zur TTVN.de-Startseite
Bild vergrößern
23.02.20   topnews    Außerordentliche Kreistag Friesland

Arbeitsgruppe soll angesichts der unterschiedlichen Beschlusslagen Lösungsweg ausloten

Friesländische Tischtennisvereine sind für, jadestädtische gegen Vierermannschaften

  

Friesland/Wilhelmshaven (Hans-Heinrich Schrievers) Bislang sind alle Fragen hinsichtlich der Zusammenarbeit der beiden Tischtenniskreise Friesland und Wilhelmshaven einvernehmlich gelöst worden. Jetzt soll sich eine Arbeitsgruppe mit der unterschiedlichen Beschlusslage zu den künftigen Mannschaftsstrukturen auf Kreisebene beschäftigen. Die friesländischen Tischtennisvereine haben sich mit sehr großer Mehrheit für einen kompletten Spielbetrieb mit Vierermannschaften, die jadestädtischen dagegen ausgesprochen.

Regelungen zur Überwindung von Meinungsverschiedenheiten gibt es zwischen den beiden Tischtenniskreisen nicht. „Wir haben bislang alle Fragen sportlich fair miteinander besprochen und Probleme gelöst. Dabei soll es auch in Zukunft bleiben. Deshalb werden beide Kreise ihre Interessenvertreter für eine Arbeitsgruppe benennen“, erklärte der friesländische Kreisvorsitzende, Günther Schäfer (Sanderbusch), die einen Weg für die künftige Staffelstruktur erarbeiten soll. Die vier jadestädtischen Vereine hatten sich für die Beibehaltung der jetzigen Gruppentrukturen ausgesprochen. Sie sehen die Kreisliga, sowie die 1. und 2. Kreisklasse weiterhin als Unterbau für den Bezirksspielbetrieb, der nach wie vor Sechsermannschaften vorsieht. „Alle friesländischen Vereine waren in Neustadtgödens anwesend und gaben ihre Erkenntnisse aus den Mannschaften bekannt“, erläuterte Schäfer weiter. Entsprechend deutlich fiel dann auch die Abstimmung aus. „Den Wunsch unserer Vereine auf Umstellung des Kreisspielbetriebs auf Vierermannschaften haben wir als Vorstand zu respektieren“, machte Schäfer deutlich. Spätestens im März des nächsten Jahres soll durch die Arbeitsgruppe eine Lösung präsentiert werden. Klarheit herrscht in beiden Kreisen dagegen hinsichtlich der Finanzierung von Kreisveranstaltungen. Künftig wird es eine Kreisumlage geben. Der Tischtenniskreis Friesland wickelte im Anschluss an den außerordentlichen Kreistag auch noch seine sportpraktische Arbeitstagung ab. Wegen der nachlassenden Resonanz bei den Kreismeisterschaften sollen Gespräche mit dem Tischtenniskreis Wesermarsch mit dem Ziel geführt werden, in einer gemeinsamen Veranstaltung die Kreismeister zu ermitteln. Der für die Kreispokalspiele zuständige Spielleiter Dieter Ludwig (Schortens) berichtete von einem reibungslosen Spielbetrieb, der in dieser Woche abgeschlossen wird. Der Kreisentscheid der Minimeisterschaften findet am 21. März in Jever statt. Bereits am 11. Januar findet das 1. Kreis-Vorranglistenturnier ab 14 Uhr in der Sporthalle Süd in Wilhelmshaven statt.

Protokoll und Anhänge hier





Bild vergrößern
Gelungener Auftakt des neuen RTC-Standorts Alfeld. (Foto: TTVN)
21.02.20   Erste RTC-Regionalmeisterschaften in der Jubiläumssaison – Alfeld neuer RTC-Standort

Der Rundlauf-Team-Cup (RTC) feiert in dieser Saison sein zehnjähriges Jubiläum und befindet sich aktuell in der heißen Phase.

An mittlerweile 25 Standorten in ganz Niedersachsen werden die Regionalmeisterschaften ausgetragen. „Es ist schön zu sehen, dass der RTC so gut angenommen wird und kontinuierlich wächst,“ berichtet Sialino, TTVN-Referent für Vereinsservice und RTC-Koordinator.

Am vergangenen Donnerstag lud Regionalkoordinatorin Bianca Polke zur ersten Regionalmeister­schaft am Standort Alfeld ein. Austragungsort war die Sporthalle in Freden, wo sich nicht nur 12 Teams aus sechs Schulen zu den Wettkämpfen trafen, sondern diese auch von über 100 mitgereisten Schüler*innen lautstarke Unterstützung erhielten. Bei der Premierenveranstaltung setzten sich die beiden Teams der heimischen Fredener Grundschule durch. Beide Mannschaften dürfen sich nun auf einen für sie individuell bedruckten „myPong“ Tisch freuen. Cheforganisatorin Bianca Polke zeigte sich nach der gelungenen Veranstaltung hochzufrieden und freute sich über die positiven Rückmeldungen von Kindern und Lehrkräften.

Noch bis zu den Osterferien werden sieben weitere Standorte Melle, Wolfsburg, Goslar, Braunschweig, Bad Bentheim, Osnabrück und Nienburg ihre Regionalmeisterschaften austragen. Und auch danach geht es rasant weiter. Alle Termine finden sich hier. Stets mit dabei das TTVN-Schnuppermobil. Es bietet allen Teilnehmenden und Zuschauer*innen ein attraktives Rahmenprogramm vor Ort.

Alle Informationen zum Rundlauf-Team Cup erhalten Sie hier. Bei Fragen steht  Udo Sialino (E-Mail: sialino@ttvn.de, Tel.: 0511 9819417) gerne zur Verfügung.





Bild vergrößern
Highlight zum Abschluss: Der Riesenrundlauf durch die Akademie des Sports. (Foto: TTVN)
20.02.20   130 junge Engagierte beim 2. Schulsportassi-Day

130 ausgebildete Schulsportassistentinnen und Schulsportassistenten haben am 2. Schulsportassi-Day an der Akademie des Sports am Standort Hannover teilgenommen.

Sie konnten ihr Programm unter acht Workshops nach ihren Vorlieben zusammenstellen. Zur Auswahl standen u.a. Spiele im Klassenraum, Blindenfußball, 3x3 Basketball, Streethandball und Selbstbehauptung. Der Tischtennis-Verband Niedersachsen wirkte ebenfalls an der Veranstaltung mit und organisierte neben zwei Workshops als gemeinsame Abschlussaktion einen Riesenrundlauf durch die gesamte Akademie. Die Schülerinnen und Schüler kamen von elf Schulen in Niedersachsen.

Eine Bildergalerie sowie Impressionen vom Riesenrundlauf finden sich hier.





Bild vergrößern
Fabian Witt (r.) mit den weiteren FWD-Landessprechern und LSB-Vorstandsvorsitzenden Reinhard Rawe. (Foto: LSB Niedersachsen)
19.02.20   Fabian Witt vertritt Freiwilligendienst im Tischtennissport bei zweitem Sprechertreffen

Die Sprecherinnen und Sprecher der Freiwilligendienstleistenden (FWDler) im Sport aus Niedersachsen sind in Hannover zu ihrem zweiten Treffen zusammengekommen.

Im Mittelpunkt des Treffens stand die Weiterentwicklung der aktuellen Projekte junger Engagierter. Dazu zählen die Aktionen „Freie Fahrt für Freiwillige“, „Finde deinen Nachfolger digital und nicht digital“, „Nachhaltige Merchandise-Artikel für den Freiwilligendienst“ und „Initiative Kinder- und Jugendsport fördern“. Der LSB-Vorstandsvorsitzende Reinhard Rawe bedankte sich für das große Engagement und gab einen Einblick in die Arbeit des LandesSportBundes Niedersachsen.

Den Freiwilligendienst im Tischtennissport vertritt übrigens Fabian Witt, der ein FSJ beim VfL Westercelle absolviert. Witt wurde zudem als Landessprecher gewählt und wird zusammen mit fünf weiteren niedersächsischen Sprecher*innen vom 6. -8. März 2020 am Bundessprechertreffen in Köln teilnehmen. Wir haben Fabian vier kurze Fragen zu seinem Engagement als Landesprecher gestellt:

Warum hast du dich als Landessprecher wählen lassen?
Ich finde, wenn man etwas verändern möchte, muss man die Dinge manchmal selber in die Hand nehmen. Da ich beispielsweise durch die Schule bereits einige Ämter und Projekte geleitet habe, dachte ich mir, dass ich das also auch hier im FWD machen kann.

Welche Bedeutung hat die Funktion für dich?
Ich sehe mich in der Rolle nicht nur stellvertretend für die FWDler in ganz Niedersachsen sondern auch für die, die es noch werden wollen, da sie genauso, wenn nicht sogar noch mehr, von den Entscheidungen, die dann zum Beispiel auf dem Bundessprechertreffen beschlossen werden, betroffen sind.

Warum findest du es wichtig, dass euch solch eine Möglichkeit gegeben wird?
Wir als FWDler wissen am besten wie es sich anfühlt, einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Fast jeden Tag. Also sollten wir auch das Recht haben, dort ein bisschen mitzubestimmen.

Was gefällt dir besonders gut an deinem FWD im Tischtennissport?
Persönlich würde ich sagen es ist die Sportart an sich. Seit über acht Jahren spiele ich nun selber diesen Sport und bin immer wieder begeistert und fasziniert. Ich kann also schon ein ganz klein bisschen sagen, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe.

Hast auch du Interesse an einem Freiwilligendienst im Tischtennissport? Dann bewirb dich jetzt! Wir suchen engagierte Menschen, die ab 15. Juli 2020 in der Verbandsgeschäftsstelle sowie ab 1. August 2020 in niedersächsischen Vereinen für 12 Monate ein FWD absolvieren möchten.

Hier geht’s zu den Stellenausschreibungen.





Bild vergrößern
18.02.20   Der Reiz der Deutschen Meisterschaften im Olympia-Jahr

Ein Höhepunkt jagt den anderen. Das gilt für 2020 noch mehr als für die nicht-olympischen Tischtennis-Jahre.

Auf die German Open in Magdeburg folgten Europe Top 16 und eine Reihe von World-Tour-Turnieren. Und vor der Team-WM Ende März in Südkorea werden auch die neuen nationalen Meisterinnen und Meister gesucht. Die Besonderheit und Spannung der 88. Auflage der „Deutschen“ liegt auf zwei Ebenen, wie der DTTB-Sportdirektor erklärt.

„Die Deutschen Meisterschaften sind nach wie vor die wichtigsten Meisterschaften auf nationaler Ebene und sicherlich für den einen oder anderen nochmals eine gute Rückmeldung, wo es beim Fine-Tuning anzusetzen gilt“, sagt Richard Prause mit Blick auf die Stars der Szene um German-Open-Halbfinalist Dimitrij Ovtcharov und DM-Einzel-Titelverteidigerin Nina Mittelham. „In Chemnitz wird die nationale Spitze vertreten sein. Für viele Nicht-Profis ist es ein Highlight, gegen Mitglieder des Nationalteams anzutreten und zu sehen, wo man im direkten Vergleich steht. Diese Duelle sind auch für die Zuschauer interessant.“

Insgesamt kämpfen jeweils 32 Damen und Herren sowie jeweils 16 Doppel bzw. gemischte Doppel um die Titel. Karten für das Turnier am 29. Februar und 1. März in der Richard-Hartmann-Halle sind noch zu haben. (Quelle DTTB)

Zur Ticket-Seite für die DM 2020





Bild vergrößern
16.02.20   Grünes Band: Jetzt bewerben und 5.000 Euro für vorbildliche Talentförderung erhalten

Das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ ist der bedeutendste Förderpreis im deutschen Nachwuchsleistungssport, den die Commerzbank und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit 34 Jahren gemeinsam vergeben.

Auch 2020 werden insgesamt 50 Vereine für ihre exzellente Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Vereine oder Vereinsabteilungen können sich bis zum 31. März 2020 über ihren Spitzenverband bewerben. Eine hochkarätig besetzte Jury wählt die 50 Gewinnervereine aus, die jeweils den Pokal „Das Grüne Band“ und eine Förderprämie in Höhe von 5.000 Euro erhalten.

Nachhaltige Nachwuchsarbeit zahlt sich aus
Die Auszeichnung belohnt Vereine, die sich für konsequente Nachwuchsarbeit einsetzen und diese fördern. „Ihre Wurzeln haben erfolgreiche Leistungssportler*innen in den Vereinen, in denen Talente erkannt und gefördert und Sportlerpersönlichkeiten geprägt werden. Diesen Einsatz von Trainer*innen, Betreuer*innen und Eltern zu würdigen, damit talentierte Athlet*innen ihre optimale Leistungsfähigkeit entfalten können, ist uns als DOSB ein echtes Anliegen. Wir sind stolz, gemeinsam mit einem starken Partner wie der Commerzbank das ´Grüne Band` zu einem wichtigen Baustein im deutschen Nachwuchsleistungssport etabliert zu haben und dies permanent gemeinsam weiterzuentwickeln“, sagt die DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker.

Uwe Hellmann, Leiter Brand Management der Commerzbank und Jurymitglied: „Es ist außerordentlich wichtig, die Sportvereine bei ihren Engagements für den Nachwuchs im Leistungs- und Breitensport in Deutschland zu unterstützen. Dahinter stecken unzählige ehrenamtliche Stunden, sportliche Ausdauer aber auch Mut, neue Konzepte der Talentförderung auszuprobieren. Diesen Einsatz möchten wir wertschätzen und die Vereine weiter motivieren. Daher vergeben wir von der Commerzbank gemeinsam mit dem DOSB 2020 zum 34. Mal das `Grüne Band´ und die Förderprämie von 5.000 Euro.“

Bewerbungen bis 31. März 2020 möglich
Die 50 Sieger-Vereine erhalten im Herbst 2020 entweder bei einer individuellen Verleihung in ihrer Stadt oder auf der Deutschlandtour des Grünen Bandes ihren Preis. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 31. März 2020. Alle Vereine, die sich in der Nachwuchsarbeit engagieren, sind aufgerufen, das Online-Bewerbungsformular auszufüllen und sich zu bewerben.

Die Bewerbungsunterlagen stehen, zusammen mit den für die Ausschreibung 2020 relevanten Informationen, hier zum Download bereit. Fotos zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter: https://www.dasgrueneband.com/service/kommunikationsmaterialien/

Das „Grüne Band“ im Internet: www.dasgrueneband.com und www.facebook.com/dasgrueneband.





Bild vergrößern
Holte sich den Titel: Mia Griesel beim Top 24-Turnier in Landsberg.(Foto: Dieter Gömann)
13.02.20   Wochenendvorschau: Top 12-Bundesranglistenfinale Jugend 15/Jugend 18

Am kommenden Wochenende ermittelt Deutschlands Nachwuchs beim Top 12 Bundesranglistenfinale in den Altersklassen Jugend 15 und Jugend 18 in Bergheim (Nordrhein-Westfalen) ihre Sieger*innen.

In der Mädchen 15 Konkurrenz gehen die Top 24 Gewinnerin Mia Griesel (TSV Lunestedt) und die Siebtplatzierte Faustyna Stefanska (TuS Horsten) an den Start. Bei den Jungen 15 vertritt Sören Dreier (SuS Rechtsupweg) den TTVN. Er schrammte beim Top 24 Turnier Ende November in Landsberg (Sachsen-Anhalt) nur knapp am Siegerpodest vorbei. Heye Koepke (Hannover 96) wird bei den Jungen 18 aufschlagen. Der Bundeskaderspieler, der beim Top 24-Turnier nach dem zweiten Spiel krankheitsbedingt aussteigen musste, erhielt vom DTTB-Ressort Jugendsport einen Verfügungsplatz. Die Mädchen 18 Konkurrenz wird ohne TTVN-Beteiligung ausgespielt.

In Zusammenarbeit mit dem Ausrichter und Sportdeutschland.TV überträgt der Deutsche Tischtennis-Bund Tisch 8.

Das sind folgenden Begegnungen:

Samstag, 15. Februar:

10.00 Uhr: Sören Dreier - Akito Itagaki
10.30: Kay Stumper - Mike Hollo
11.00: Mia Griesel - Jele Stortz
11.30: Wenna Tu - Felicia Behringer
12.00: Lorenz Schäfer - Manuel Prohaska
12.30: Hannes Hörmann - Tom Schaufler
14.00: Martin Sejdijevic - Wim Verdonschot
14.30: Mara Lamhardt - Felicia Behringer
15.00: Tayler Fox - Andre Bertelsmaier
15.30: Daniel Rinderer - Edin Donlagic
16.00: Faustyna Stefanska - Sifan Sissi Pan
16.30: Heye Koepke - Joshua Klute
17.00: Nils Rau - Luis Kraus
17.30: Sophia Klee - Hannah Schonäu

Sonntag, 16. Februar:

9.00: Melanie Merk - Melinda Maiwald
9.30: Alexandra Kaufmann - Naomi Pranjkovic
10.00: Laura Kaim - Sarah Rau
10.30: Daniel Rinderer - Heye Koepke
11.00: Brenda Rühmkorff - Annett Kaufmann
11.30: Alexandra Kaufmann - Leonie Berger
12.00: Tobias Sältzer - Lleyton Ullmann
12.30: Leonie Berger - Naomi Pranjkovic

Hier geht’s zum Livestream am Tag 1 und Tag 2.

 Alle Ergebnisse finden Sie hier auf MKTT-Online





Bild vergrößern
Im Februar schmeckt "Mister Magdeburg" Dimitrij Ovtcharov unser Cover (Foto: myTT)
12.02.20   "tt" im Februar: Mister Magdeburg, neue Waffe, letztes Einhorn

Für die zweite Ausgabe des neuen Magazins tischtennis, die am 7. Februar erscheint, waren wir bei den German Open zu Gast und haben uns einmal genauer angeschaut, wie Dimitrij Ovtcharov Fan Zhendong bezwingen konnte.Wer wissen will, wie der Stipaufschlag funktioniert, den "Dima" ein Spiel später erfolgreich gegen Ma Long eingesetzt hat, wird im VDTT-Trainingstipp fündig. Zudem schauen wir im Bereich Material auf ein letztes Einhorn und neue Herausforderungen in der Holzproduktion.

Das Tischtennisjahr hat spektakulär begonnen: Bei den German Open in Magdeburg war beinahe die komplette Weltelite am Start, und Dimitrij Ovtcharov gelang vor heimischem Publikum ein denkwürdiger Sieg gegen den Ersten der Januarweltrangliste, Fan Zhendong. In der Februar-Ausgabe von tischtennis lesen Sie auf zehn Seiten Hintergründe zum Turnier. Wir haben mit Dimitrij Ovtcharov und Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf über den großen Coup des Nationalspielers gesprochen. Wir haben uns das Mixed Petrissa Solja/Patrick Franziska genauer angeschaut, das in Magdeburg seine Ambitionen unterstrich, in der neuen olympischen Disziplin bei den ‚Spielen‘ in Tokio eine Medaille zu gewinnen. Und wir haben unser Augenmerk auf die zweite Garde in der Herren-Nationalmannschaft gelegt. Benedikt Duda, Dang Qiu und Ricardo Walther haben in Magdeburg mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Sind Sie künftig bereit, um in der ersten Reihe um Titel und Medaillen zu spielen?

Ovtcharovs ‚Ma-Long-Waffe‘ im Trainingstipp

In Magdeburg standen die Superstars der Szene wie Ma Long, Mima Ito oder Timo Boll im Fokus der Aufmerksamkeit. Möglich machen das auch herausragende Schiedsrichter. Wir haben in der Getec-Arena einen der besten deutschen Schiedsrichter, den ‚Blue Badge Umpire‘ Nico Zorn, einen Tag lang bei der Arbeit begleitet. In der neuen tischtennis lesen Sie in einem sechsseitigen Schwerpunkt zum Thema Schiedsrichter nicht nur, wie der Arbeitsalltag eines Topschiedsrichters aussieht, sondern auch, wie Verbände versuchen, dem Schiedsrichtermangel in Deutschland entgegenzuwirken.

Unser Trainingstipp vom Verband Deutscher Tischtennistrainer (VDTT) hat bei den German Open eine unverhoffte Aktualität erhalten: Dimitrij Ovtcharov erzählte uns nach seiner knappen Halbfinalniederlage gegen seinen Angstgegner Ma Long, er habe einen „neuen Aufschlag“ gegen den dreimaligen Weltmeister entdeckt: eine Variation seines bekannten Vorhand-Stipaufschlags. Wenn der ungewöhnliche Service mit viel Seitschnitt selbst Ausnahmekönner wie Ma Long in Schwierigkeiten bringt, tut es sicherlich auch Ihrem Spiel gut. Wie Sie den Vorhand-Stipaufschlag trainieren, wird Ihnen in der neuen tischtennis erklärt.

Tischtennishölzer in Zeiten der Klimakrise

Für Materialinteressierte finden sich gleich zwei interessante Themen im neuen Heft: Wir berichten etwa über den Luxemburger Luka Mladenovic. Der Zweitligaspieler vom FSV Mainz 05 ist so etwas wie das letzte Einhorn im internationalen Tischtennis: Er spielt nämlich mit einem Anti. Wie kam er zu dem ungewöhnlichen Material? Warum bringt er damit reihenweise Top-100-Spieler in Schwierigkeiten? Und was sagen seine Gegner zum unorthodoxen Spiel des sympathischen 23-Jährigen? Das lesen Sie in tischtennis. Außerdem haben wir Michael Schneider interviewt. Der 68-Jährige aus Neuwied ist „Mister Holz“. Seit Jahrzehnten arbeitet der ehemalige Zweitligaspieler und gelernte Modellschreiner in der Tischtennisindustrie und hat mit Soulspin seine eigene Firma gegründet. Es gibt nur wenige Experten auf der Welt, die sich so gut wie Schneider mit der Herstellung von Tischtennishölzern auskennen. Wir haben die weltweite Klimakrise zum Anlass genommen, um ihn nach der Verfügbarkeit des Rohstoffs Holz zu fragen, und haben darüber hinaus vieles Spannende über aktuelle Herausforderungen bei der Produktion von Tischtennishölzern erfahren. 

Das neue E-Paper und wie man es bekommt

Unsere Inhalte sind neu, unsere Abläufe die alten: Sie können tischtennis nun auch als E-Paper lesen. Als Abonnent (Personen und Vereine) haben Sie einen zusätzlichen E-Paper-Zugang. Wenn Sie als Einzelabonnent auf die Printausgabe verzichten möchten, können Sie tischtennis auch ausschließlich als E-Paper beziehen und tischtennis am PC, Tablet oder Handy lesen. Das E-Paper erscheint schon einen Tag, bevor Abonnenten die Printausgabe per Post erhalten. Außerdem bietet es zusätzliche Inhalte wie Videos oder Fotostrecken. 

Bevor Sie Ihr E-Paper nutzen können, müssen Sie sich einmalig unter mytischtennis.de/magazin/registrierung registrieren. Auf Ihrem Adressaufkleber auf dem Cover der Ausgabe finden Sie eine achtstellige Zahlenfolge. Diese benötigen Sie, um sich online zu registrieren. Wer sein Abo im Dezember oder Januar bereits über die myTischtennis GmbH abgeschlossen hat, hat seine Zugangsdaten schon erhalten.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe und freuen uns jederzeit auf Ihre Rückmeldungen. Hier geht es zur Magazin-Webseite! (Quelle: myTT)





Bild vergrößern
Holt sich souverän den Landestitel: Caroline Hajok. (Foto: Dieter Gömann)
10.02.20   Caroline Hajok und Tobias Hippler gewinnen Landesindividualmeisterschaften

Die Sieger*innen der 73. Niedersächsischen Landesindividualmeisterschaften stehen fest. Bei den Damen setzte sich am vergangenen Sonntag in der Sporthalle Algermissen (Kreis Hildesheim) Caroline Hajok (Hannover 96) die Krone auf. Bei den Herren holte Tobias Hippler (TuS Celle) den Landestitel. Beide sicherten sich damit einen Startplatz für die Nationalen Deutschen Meisterschaften vom 29.02.-01.03.2020 in Chemnitz.

Doch bevor es zu den Medaillenkämpfen kam, nutzten am Samstag über 100 Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich beim vorausgehenden Qualifikationsturnier eines der acht heiß begehrten Landesfinaltickets zu ergattern. So zogen bei den Herren Heye Koepke, Tammo Misera (beide Hannover 96), Kevin Matthias, Christos Iliadis, Hannes Rupp (alle MTV Eintracht Bledeln), Tim Artarov (SF Oesede), Jan Wefstaedt (SC Hemmingen-Westerfeld) und Vincent Senkbeil (TSV Wrestedt-Stederdorf) in die Runde der letzten 32 ein. Bei den Damen, das Starterfeld war mit nur 11 Teilnehmerinnen deutlich überschaubarer, qualifizierten sich Sofia Stefanska (TuS Horsten), Jana Schrieber, Marlen Trüe, Hanna-Marie Stolzenberg (alle SV Emmerke), Jana Reinelt (Hannover 96), Lara Hullmann (TuS Ekern), Lea Freese (Hundsmühler TV), Nicola Bethe (SV Hahndorf) und Petra Ziesenis (MTV Eintracht Bledeln) für das Landesfinale.

Die Tischtennisabteilung des MTV Eintracht Bledeln präsentierte sich erneut als verlässlicher Durchführer und sorgte an beiden Tagen für optimale Bedingungen vor Ort. „Auch das Qualifikationsturnier konnten wir trotz des großen Teilnehmerfeldes gut abwickeln und in einem angemessenen Zeitrahmen halten. Besonders der Sonntag bot sehr spannende Spiele und fand mit Caroline Hajok und Tobias Hippler zwei würdige Sieger“, so Turnierleiter Joachim Hennies vom MTV.

Caroline Hajok drückte der Veranstaltung ihren Stempel auf. Nach 2:0 Spielen in der Gruppenphase, war sie auch im weiteren Turnierverlauf nicht zu schlagen und gab lediglich im Finale gegen Maria Shiiba (Hannover 96) einen Satz ab. Vorab bezwang sie die Woltorferin Julia Samira Stranz (RSV Braunschweig). Shiiba setzte sich im Halbfinale mit 3:0 gegen Mia Griesel (TSV Lunestedt) durch.

Bei den Herren spielte Zweitligaspieler Tobias Hippler (TuS Celle) seine Stärke aus und zog mit einer Bilanz von 3:0 Spielen unbeschwert in die Hauptrunde ein. Hier kam es im Halbfinale zum Duell gegen den Vorjahressieger Maximilian Dierks (Hannover 96), den er mit 3:1 Sätzen bezwingen konnte. Im Finale wartete Vereinskollege Jannik Xu. In einem offenen Schlagabtausch holte sich Hippler schließlich nach 3:1 Sätzen den Landestitel. Xu triumphierte zuvor im Halbfinale über den Jugendlichen Tammo Misera (Hannover 96), der die große Überraschung des Turniers war. In der Gruppenphase hatte MiseraLars Beismann (MTV Eintracht Bledeln) ausgeschaltet und im KO-Feld gegen Vincent Senkbeil sowie im Viertelfinale gegen den an Platz zwei gesetzten Patrick Decker (TTS Borsum) jeweils in fünf Sätzen gewonnen.

Alle Ergebnisse finden sich unter https://www.tischtennis-bledeln.de/lim.





Bild vergrößern
Tischtennis der Extraklasse: Sichern Sie sich jetzt die besten Plätze im ISS Dome! (Foto: TMG)
09.02.20   LIEBHERR Men’s World Cup 2020 in Düsseldorf: Offizieller Vorverkauf gestartet

Im Herbst 2020 steht bereits das nächste internationale Tischtennis-Highlight an: Der LIEBHERR Men’s World Cup kommt nach Düsseldorf!

Das Event gilt als das wichtigste Turnier nach den Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Neben zahlreichen Weltranglistenpunkten kämpfen die Herren um ein Preisgeld von insgesamt 250.000 US-Dollar.

Bereits im Jahr 2014 war Düsseldorf Gastgeber des World Cups und vom 16. bis 18. Oktober kehrt die Weltelite für drei Tage zurück in den ISS Dome.

Sichern Sie sich jetzt die besten Plätze im ISS Dome!
Hier gehts zum Ticketshop.

Infos zum Event: www.tt-worldcup.de





Bild vergrößern
Grün war angesagt: Uwe Heuer (Vorsitzender TTKV), Willy Hestermeyer (Grünkohlkönig) und Udo Sialino (TTVN-Referent). (Foto: Hartwig Lange)
08.02.20   1. Grünkohlessen des Kreisverbands Osnabrück-Land wurde ein voller Erfolg

Information, Kommunikation und Wertschätzung, begleitet von kulinarischen Genüssen – so lautete das Konzept des 1. Grünkohlessens des Tischtennis-Kreisverbands Osnabrück-Land, zu dem der Vorsitzende Uwe Heuer mit seinem Vorstandsteam eingeladen hatte.

Und siehe da – der Abend wurde ein voller Erfolg. 40 ehrenamtlich für den Tischtennissport tätige Vereinskräfte waren der Einladung gefolgt und erlebten ein abwechslungsreiches Programm.

Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden informierte der Referent für Vereinsservice des TTVN, Udo Sialino, kurzweilig über die zentralen Projekte des Verbands. Rundlauf-Team-Cup, mini-Meisterschaften, Mini-Athleten-Projekt, TTVN-Race Turnierserie und die Zusammenarbeit mit myTischtennis. Kurze Videoeinspielungen belegten die Begeisterung bei den teilnehmenden Kindern. In Anwesenheit vom Ehrenvorsitzenden Herbert Dreckmann nutzte der Vorsitzende im Anschluss die Gelegenheit, sich bei besonders verdienten Unterstützern zu bedanken. Carsten Wossmann (SuS Buer) erhielt für jahrelange Tätigkeit als Spielleiter, Karl Gründker und Reinhard Lefken (beide SC Glandorf) für die Durchführung des Kreisentscheids bei den Mini-Meisterschaften und Andreas Bode (BW Hollage) als zehnmaliger Ausrichter der Kreismeisterschaften warme Dankesworte, eine Ehrenurkunde des Kreisverbands sowie einen „flachen“ Briefumschlag mit einem Gutschein. Als „Dienstältester“ wurde Willy Hestermeyer, langjähriger Abteilungsleiter des TSV Wallenhorst, für die alljährliche Durchführung der Kreispokalendrunde ausgezeichnet. Unter dem Beifall der Anwesenden überreichte Heuer ihm gleichzeitig das Zepter des 1. Grünkohlkönigs des Kreisverbands Osnabrück-Land. Willy und Karl nutzten die gute Gelegenheit, bei den Abteilungsleitern für eine erhöhte Teilnahme an den Ortsentscheiden und am Kreispokal zu werben.

Im weniger offiziellen Teil des Abends stand die Kommunikation im Vordergrund. Udo Sialino widmete sich den Sorgen und Nöten der ehrenamtlich Engagierten. Alte Geschichten wurden noch einmal aufgewärmt, neue Projekte diskutiert und aktuelle Entwicklungen kritisch reflektiert. Die Idee, unter dem Motto „Klönen, Schlemmen, Leute treffen“ einmal außerhalb von langen Tagesordnungen gesellig zusammen zu kommen, hatte gezündet und sich als Erfolg erwiesen. (Quelle: Uwe Heuer)





Bild vergrößern
Der Oldenburger TB geht als Titelverteidiger bei den Senioren 50 ins Rennen. (Foto: Oldenburger TB)
07.02.20   Startschuss für die Seniorenligen auf Landesebene fällt am Wochenende

Am kommenden Sonnabend findet ab 12.00 Uhr der 1. Blockspieltag der Saison 2019/20 für die mittlerweile 16 Seniorengruppen auf Landesebene statt. Erstmals gibt es drei Ligaebenen, und erstmals geht es auch um Auf- und Abstieg.

In den sieben Niedersachsenliga-, vier Verbandsliga- und fünf Landesliga-Gruppen von den Senioren 40 bis zu den Senioren 70 haben insgesamt 107 Mannschaften gemeldet (im Vorjahr 80). Für die Teams der Niedersachsenligen geht es neben dem Gruppensieg auch um die Qualifikation zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren, die vom 27.-28. Juni 2020 in Simmern (RTTVR) ausgetragen werden. Der zweite Blockspieltag  wird am 18. April 2020 ausgetragen.

Senioren-Ressortleiter Hilmar Heinrichmeyer freut sich, dass mit TTS Borsum, TK Jahn Sarstedt, VfB Peine, SV Olympia Laxten, TSV Watenbüttel, TTG Nord Holtriem, MTV Goslar, Dahlenburger SK, Blau-Weiß Borssum, SV Vorwärts Nordhorn, ESV Lüneburg elf erfahrene Ausrichter gefunden wurden, bei denen die Turniere an bis zu 16 Tischen durchgeführt werden. Geplant ist, dass die drei Punktspiel-Runden pro Gruppe gegen 19.00 Uhr beendet sind.





Bild vergrößern
Im vergangenen Jahr siegte Marie-Sophie Wiegand bei den Landesindividualmeisterschaften. (Foto: Dieter Gömann)
06.02.20   Showdown am Wochenende: Landesindividualmeisterschaften Damen und Herren

Am kommenden Sonntag, den 9. Februar ermitteln Niedersachsens beste Damen und Herren in der Sporthalle Algermissen (Kreis Hildesheim) die Sieger*innen der 73. Landesindividualmeisterschaften.

Auch diesmal findet einen Tag zuvor an gleicher Stelle ein offen ausgeschriebenes Qualifikationsturnier statt. Dieses bietet allen Spieler*innen im TTVN die Möglichkeit, ein Ticket für die Landesmeisterschaften zu ergattern. Das Interesse an der Qualifikationsveranstaltung ist deutlich gestiegen. Über 120 Spieler*innen haben sich hierfür angemeldet. Nachmeldungen sind noch per E-Mail an dinglinger@ttvn.de oder direkt vor Ort bis zur Auslosung am 8. Februar 2020 um 11:30 Uhr möglich.

Startberechtigt sind alle Spieler*innen aus Niedersachsen, unabhängig von einer vorherigen Teilnahme oder Qualifikation an/bei Kreis- oder Bezirksmeisterschaften. Das Qualifikationsturnier ist wie ein offenes Turnier in der A-Klasse zu betrachten, bei dem sich die ersten Acht für die Landesmeisterschaften am nächsten Tag qualifizieren. Alle weiteren Informationen können der Ausschreibung entnommen werden.

Die Tischtennisabteilung des MTV Eintracht Bledeln übernimmt die Durchführung beider Veranstaltungen. „Wir richten die Landesindividualmeisterschaften zwar bereits zum dritten Mal aus, das Qualifikationsturnier wird aber aufgrund der großen Teilnehmerzahl noch mal eine besondere Herausforderung werden. Wir sind aber sehr gespannt und freuen uns auf viele Gäste,“ berichtet Joachim Hennies, der zusammen mit Michael Gastes die Turnierleitung für den MTV übernehmen wird. Das Qualifikationsturnier startet um 12:00 Uhr. Spielbeginn bei den Landesindividualmeisterschaften am Folgetag ist 10:30 Uhr. Um auch außerhalb der Halle auf dem aktuellen Stand bleiben zu können, bietet die Tischtennisabteilung einen Online-Ergebnisdienst unter https://www.tischtennis-bledeln.de/lim an.

Die Ausschreibung der 73. Landesindividualmeisterschaften finden Sie hier.

Austragungsort:
Sporthalle Algermissen
Ostpreußenstraße 16
31191 Algermissen





Bild vergrößern
Der Mönchengladbacher Julian Mux berichtet von seinem "Spiel des Lebens" (Quelle: myTT)
03.02.20   Leseprobe: „Wir sind komplett durchgedreht!“

Sind Sie schon Abonnent des neuen Magazins tischtennis? Für alle, die diese Frage noch mit ‚Nein‘ beantworten, bieten wir eine kleine Leseprobe an.

In der neuen Magazinrubrik ‚Spiel des Lebens‘ erzählen uns Spieler von ihren verrücktesten und erinnerungswürdigsten Partien. In der ersten Folge berichtet der Mönchengladbacher Julian Mux, wie sich sein Team mit dem letzten Ballwechsel der Saison spektakulär vor dem Abstieg rettete. Aber lesen Sie selbst!

Interessante Einblicke in die Welt des TT-Materials, hilfreiche Tipps zum eigenen Training, fachkundige Meinungen von Experten und spannende Storys aus der Welt des Amateurtischtennis: Das sind nur ein paar der Themen, die das neue Magazin tischtennis ab jetzt abdeckt. Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, bieten wir Ihnen heute eine Leseprobe aus der Rubrik ‚Spiel des Lebens‘ an. Hierin werden Spieler dazu aufgerufen, von diesem einen Match zu berichten, auf das sie heute noch stolz sind oder worüber sie heute noch lachen können. Die Redaktion wählt in jedem Monat die witzigste, kurioseste oder spannendste Geschichte zur Veröffentlichung aus und belohnt den Einsender mit einem großen ERIMA-Sportpaket. Möchten auch Sie uns von Ihrem ‚Spiel des Lebens‘ berichten und eventuell in der nächsten Ausgabe tischtennis erscheinen? Dann schreiben Sie an redaktion@magazin-tischtennis.de!

Hier kommt die Leseprobe aus der Januar-Ausgabe:

Als mein Teamkollege zum Schlag ausgeholt hat, ist mir fast das Herz stehen geblieben“, sagt Julian Mux. Im April 2013 sollte ein einziger Schlag über den Ausgang einer achtmonatigen Spielzeit entscheiden. Der letzte Ballwechsel der Saison musste die Frage beantworten: Abstieg oder Ligaverbleib? „Ich war noch nie so nervös beim Tischtennis“, sagt Mux.

Vor der finalen Partie hatte sich die Tabellenkonstellation in der Bezirksliga im Raum Düsseldorf zugespitzt. Der Abstieg musste sich zwischen der dritten Mannschaft des TuS Wickrath, dem Team von Mux, und den TTC BW Breyell entscheiden. Die Mönchengladbacher um Mux mussten ihr letztes Saisonspiel gegen die DJK Teutonia St. Tönis gewinnen, um an Breyell vorbeizuziehen und sich zu retten.

„Am Anfang sah es gut aus“, erinnert sich Mux an das Saison-Endspiel. „Aber dann sind wir komplett eingebrochen.“ Unter den Augen des Widersachers aus Breyell, der sich in der Halle versammelt hatte, um die Gegner der Wickrather lautstark zu unterstützen, verlor Wickrath Spiel um Spiel. „Für unsere Gegner ging es um nichts mehr, aber die waren richtig heiß“, so Mux. „Wir sind uns sicher, dass denen ein paar Kästen Bier für einen Sieg geboten wurden – mindestens.“ Die Motivationsspritze wirkte: Wickrath stand beim Stand von 3:7 nur eine Niederlage vom Abstieg entfernt.

„In dem Moment wussten wir: Entweder wir gewinnen alles oder die Sache ist gelaufen“, erinnert sich der heute 26 Jahre alte Mux. Seine Mannschaft kämpfte sich zurück ins Spiel, glich zum 7:7 aus. Das letzte Einzel und das Abschlussdoppel begannen parallel. Ein schlechtes Omen: „Wir hatten in der Rückrunde viele Spiele 7:9 verloren“, so Mux. Diesmal aber stach das Doppel und holte den achten Punkt, während das Einzel am Nebentisch in den fünften Satz ging. 

„Die Stimmung war speziell“, erinnert sich Mux. „Es waren viele Zuschauer da, Familien und Freunde. Alle haben sich um das letzte Spiel versammelt.“ Es schien, als sei die Aufholjagd der Wickrather vergeblich gewesen. Die Nummer sechs des Teams lag im fünften Satz 8:10 zurück. Ein verpasster Schlag, eine gute Aktion des Gegners, ein Kantenball – der Abstieg wäre besiegelt gewesen. „Unser Mann spielte mit kurzen Noppen und fing plötzlich an, damit Topspin zu ziehen. Das war verrückt“, sagt Mux. Sein Teamkollege wehrte die Matchbälle ab und gewann. „Wir sind komplett durchgedreht. So gejubelt habe ich nur noch, als Deutschland das Tor im WM-Finale geschossen hat“, sagt Mux lachend. 

Mittlerweile spielt der Mönchengladbacher für einen anderen Klub. „Aber wenn ich meine alten Mannschaftskollegen wiedersehe, erzählen wir uns noch immer von dem Spiel damals“, sagt Julian Mux.

Hier finden Sie weitere Infos zum Magazin tischtennis und die Möglichkeit, ein Abo oder Einzelheft zu bestellen!





Home    Kontakt    Sitemap    Impressum    Datenschutz
     RSS